Freitag, 18. April 2008

Langer Tag und viel erreicht..oder angefangen, je nach dem

Na, dieses Mal ist es ja eine richte Menge an Schreibarbeit und gestern dachte ich noch, kannste mal langsam machen. Und wer nachher den Verdacht hat: „Der verzettelt sich“….hat Recht, aber wie es so schön heißt:

„Nur ein Genie beherrscht das Chaos“
So , dann mal der Reihe nach:
Kettenradflansch: Verbaut war ein offenes Kugellager 6005. Ich habe mich, bedingt auch durch mein Wartungsfaulheit, für ein geschlossenes Lager entschieden. Verbaut habe ich nunmehr ein FAG 6005.2RSR.

Ausbau der Lager war sehr einfach, da sich das Alu sehr gut erwärmen lässt und mit einem Hartholz und einem leichten Schlag, fielen die Lager und der Zwischenring raus. Die Sprengringe hatte ich ja zwischenzeitlich gefunden. Da ich die Lager bereits 12 Stunden im Tiefkühlfach hatte, diese schnell geholt, nochmals angewärmt und „flups“ waren die Teile mit dem Zwischenring wieder drin. Das Tragstück, ebenfalls neben dem Rehrücken im Kühlfach, ging genau so leicht rein. Die neue Hardyscheibe drauf und fertig.



Dann hatte ich noch das untere Gabeljoch der DKW zum Glasperlenstrahlen gegeben. Ergebnis kann sich, nichts anderes erwartet, sehen lassen.



Heute Mittag habe ich dann noch schnell den 400er Rahmen vom Pulverbeschichten geholt. Sieht einfach nur gut aus.

Unterwegs noch bei einer Dorfgarage angehalten und die alten Reifen von den Felgen gezogen. Ich habe zwar Montiereisen (von HOREX!!!!), aber da die Reifen bedingt durch ihr Alter so steinhart waren, hatte ich Angst die Felgen zu versauen. Also für 10 € Demontage und Entsorgung für beide Räder, das ist fair.

Endlich stand dann noch etwas etwas HOREX-Fahren an. Das Wetter war ja heute nur vom Feinsten. Ich habe es bereits im Forum geschrieben. Der Seegering zur Sicherung des Zahnrad-Segments (JFU 96a) hatte sich aus unerklärlichen Gründen gelöst und ich hing im 2. Gang fest. Bei der abenteuerlichen Heimfahrt machte ich übrigens einen Zwischenstop bei dem Indian-Driver aus der Ausfahrt Sinsheim (Ralf kann sich bestimmt erinnern). Der hatte gerade in der Garage das Getriebe zerlegt und zeigte mir die Teile, die gerade frisch aus USA gekommen waren. Ich dachte immer wir wären die „Teueren“. Die Getriebewelle, d.h. nur eine Welle hat den Guten 1.600 € gekostet.
Da ich zwischenzeitlich schraubertechnisch relaxed bin, zu Hause direkt auf die derzeit freie Bühne und in 10 Min den kleinen „Schaden“ behoben.

Eigentlich wollte ich heute noch die Speichen aus den Rädern schneiden, aber dazu habe ich nun wirklich keine Lust mehr.

Kommentare:

Ralf hat gesagt…

Hallo Dietmar,
2 Moppeds gleichzeitig, das bringt dir meinen ganzen Respekt ein. Mit den Rädern, solltest du beim Ausspeichen mit der Flex vorsichtig sein, mach dir vorher Bilder und zähle die Speichen und Abstände. Wenn du das machst, dann kannst du dir die große Grübelei beim Einspeichen sparen.
Super Arbeit, mach weiter so.

Anonym hat gesagt…

Hallo Dietmar,

Du entwickelst Dich zum Profi-Schrauber!!!
Da werden bestimmt noch einige Restaurationen in den nächsten Jahren folgen....

Viel Spaß auch weiterhin!
Gruß
Volker

Horexinamia hat gesagt…

Hallo Jungs,

ich werden nicht flexen, sonderen habe mir einen richtig "fetten" Bolzenschneider geholt, da geht nichts kaputt oder wird durch die Flexerei versaut.

Gruss
Dietmar

Horexinamia hat gesagt…

Hier noch die Kommentare aus dem Forum:


Hallo Dietmar,
einen Seegering nach der Montage immer drehen.
An einem Auge versuchen zu drehen.
Dreht er sich, sitzt er richtig.
Dreht er sich nicht, sitzt er nicht.
War ein Tipp von einem alten Meister, und er hatte recht.
Gruß
Heinrich



Hallo Dietmar,
Heinrich hat recht, dennoch habe ich es erlebt, dass die Ringe auch rausfliegen, wenn sie richtig sitzen, Vibrationen und ungünstige Seitenkräfte tragen dazu bei.
Aber die Regel ist das nicht.

Gruß Ralf


Hallo Dietmar,

noch ein Hinweis: Seegerringe werden aus Blech gestanzt. Daher sind ihre Kanten auf einer Seite leicht abgerundet, auf der anderen aber scharfkantig. Diese scharfkantige Seite sollte man in Richtung der "Abspring-Möglichkeit" montieren, im gegebenen Fall also nach aussen zu.
Ich habe mal meine 3 einzelnen Zahnsegment-Wellen vermessen. Bei allen ist der Durchmesser der Nut für den Seegerring zu klein, beträgt nur 13.9/14 mm anstatt der von Seeger vorgeschriebenen 14.3 mm. Der Ring wird also immer wackeln und nicht sonderlich gut halten. Eventuell geht es mit einem Ring A14 besser, der sitzt sehr stramm, da er eigenlich für eine 14er Welle gamacht ist.

Gruß r.